Holzterassen

Meist wird bei der Errichtung einer Holzterrasse vor allem dem Terrassenbelag Beachtung geschenkt. Viel wichtiger ist allerdings die Qualität der Unterkonstruktion, da diese einer größeren Feuchtigkeitsbelastung ausgesetzt ist und deshalb noch widerstandsfähiger als der Terrassenbelag selbst sein muss.

Terrassenbohlen sollten zumindest einseitig geriffelt oder mit Anti-Slip Fugen versehen sein. Wichtiger als ein möglicher chemischer Holzschutz ist der konstruktive Holzschutz, da das Holz zwar nass werden darf, aber auch wieder trocknen können muss. Das ist über Abstände zwischen den Terrassendielen zu erreichen, mindestens 5 mm sind vorzusehen. Auch ein möglichst gut belüfteter Raum unter den Dielen unterstützt die Trocknung. Ein wichtiger Faktor für die Dauerhaftigkeit einer Holzterrasse ist die Vermeidung von Wassernestern durch z.B. Kontakt mit Sand oder Erde.

Die Verbindungsschrauben sollten aus Edelstahl sein, damit es nicht zu unschönen Verfärbungen kommt, Holz reagiert z.B. auf Zink. Die Verbindungen müssen unbedingt vorgebohrt und gesenkt werden, damit es nicht zu einer Spaltwirkung kommt, auch übermäßiges Anziehen sollte unterlassen werden. Alle Anbieter haben Spezialschrauben im Programm. Es gibt auch spezielle Klammersysteme, durch die ein Schrauben der Terrassenbohlen dirket in die Oberfläche vermieden werden kann. Diese Systeme sind zwar teurer, aber bieten eine deutlich schönere Optik.

Die idealen Abstände der Lagerhölzer der Unterkonstruktion ergeben sich aus folgenden Faktoren:
Stärke der Terrassenbohlen
Stärke der Lagerhölzer



Ideale Auflagerabstände für Unterkonstruktion

Terrassenbohlen
Holzstärke
Breite Lagerhölzer
10 bis 14 cm
Schmale Lagerhölzer
3 bis 6 cm
25 mm
alle 80 cm
alle 60 cm
35 mm
alle 100 cm
alle 80 cm
45 mm
alle 120 cm
alle 100 cm